Jeder Schwarm hat eine Geschichte

von (Kommentare: 0)

Das Wesentliche im Leben sind doch immer die Begegnungen. So geht es mir auch mit meinem „Hobby“, der Imkerei.

Besondere Momente sind die Schwarmfang-Einsätze. Aufmerksame und auch manchmal beunruhigte Menschen melden telefonisch einen Bienenschwarm und bitten um Hilfe, dieses für viele Menschen ja ungewöhnliche Ereignis persönlich einzuordnen und aus dem Lebensalltag wieder zu entfernen und sich der Bienen anzunehmen.

Die Angst vor den Bienen, besonders vor dem Bienenschwarm, der ja auch beeindruckend in einer großen dunklen Wolke in das persönliche Leben als Erlebnis einzieht, ist ja auch ein großartiges Erlebnis... besonders dann, wenn man sich bewusst ist, dass von einem Bienenschwarm keine Gefahr ausgeht und man den Moment einfach entspannt auf sich einwirken lassen kann.

Noch spannender sind solche Momente, wenn sie auch direkt die eigene Biographie berühren, so wie in den letzten Wochen: Vor ca. drei Wochen rief mich ein freundlicher Mann aus Mülheim Saarn an, um mir einen Bienenschwarm in seinem Garten zu melden, mit der Bitte, dass ich diesen in die Obhut nehmen möge. Leider war ich nicht in der Nähe und so haben wir verabredet, dass wir am Nachmittag wieder miteinander telefonieren wollen. Da war der Schwarm dann schon leider weitergezogen...

So als wollten die Bienen diese Begegnung nun doch unbedingt ermöglichen, so zog diese Woche wieder ein Bienenschwarm in den Garten des Mannes und verweilte bis ich endlich da war!

Es ist der Vater eines früheren Schulfreundes aus meiner Jugendzeit, der meiner natürlich nicht mehr erinnerte, aber wir hatten uns sehr viel zu erzählen und es war ein wunderbarer Nachmittag!

Auch der Bienenschwarm ist nun in unserer Obhut, er wog gute 2,5 kg, also ungefähr 21000 Bienen.

Einen großen Dank für die Bienen und die schönen Stunden sende ich in nach Mülheim-Saarn!

In der rechten Beute wohnt jetzt der Schwarm


In der rechten Kiste wohnt jetzt der Schwarm aus Saarn.

Zurück